Alle Artikel mit dem Schlagwort: Liebe

Hamburgliebe_Hambitious

Hamburgliebe ist …

Kurzer Vorvermerk: Ich habe mich heute gegen eine Liebeserklärung an Hamburg und für eine Liste entschieden, die man sicher noch ewig weiterführen könnte. Und weil Valentinstag ist, sind ausnahmsweise auch Klischees erlaubt. Wer mag, kann ja meine Gedanken im Kommentarfeld ergänzen oder beweist seine Hamburgliebe einfach bei einem kreativen Valentinsdate. Wer keinen Schatz hat oder den Kommerz-Tag boykottiert, kann sich außerdem diesen anregenden Artikel von Mit Vergnügen Hamburg zu Gemüte führen ;-). Also noch mal: Hamburgliebe ist … … wenn es einfach zu viel Programm für zu wenig Wochentage gibt. … wenn das Schulterblatt so voll ist, als gäbe es kein Drinnen. … wenn bei Sonne alle an der Alster sind. … wenn man überhaupt immer schnell irgendwo ans Wasser kommt. … wenn man trotz Schlaglöchern überall mit dem Fahrrad hinfährt. … wenn man keinen Garten braucht, weil es den Stadtpark gibt. … wenn man im Winter mit Glühwein in der Strandperle sitzt. … wenn man ganz Deutschland an den Landungsbrücken trifft. … wenn man zu jeder Tages- und Nachzeit „Moin“ sagen darf. … wenn …

Hochzeitstorte Hochzeitsmesse Love

LOVE für Hamburger, die sich trauen

Manchmal landet man überraschend auf Veranstaltungen, zu deren Zielgruppe man eigentlich gar nicht gehört. Ähnlich wie als ich irgendwann mal für eine Probereportage an einem Geburtsvorbereitungskurs teilnahm, war ich am Sonntag auf der Hochzeitsmesse LOVE in Hamburg-Altona. Aber nicht von Berufswegen oder aus Liebe, sondern um meiner alten Band aus Lüneburg zu lauschen. nite club, für die ich als Studentin im Background sang, präsentierten sich auf dem Event als gut gelaunte Hochzeitsmusiker. Anders als die „TrauDich!“-Messe am Hamburger Flughafen, von der ich bis jetzt nur Negatives gehört habe, war die Veranstaltung in der Villa im Heine-Park an der Elbchaussee dem eleganten Ambiente einer richtigen Hochzeit nachempfunden. Während im Erdgeschoss die souligen Klänge von nite club über die Tanzfläche schalten und ein Demo-Video von Filmemacher Alper Tunc über eine Leinwand flimmerte, wandelten Besucher in der oberen Etage ganz gemächlich von Raum zu Raum. Wie bei (reichen) Freunden zu Hause. Ohne auffällige Wegweiser oder laut schreiende Werbeaufsteller, gab es ausgewählte Ausstellungsstücke zu entdecken. Die Anordnung der Angebote orientierte sich an den Stationen vor und während einer Hochzeitsfeier: …